70 JAHRE VW BULLI: Mobil des Wirtschaftswunders und Shuttle für Blumenkinder

Am 8. März 1950 ging der VW T1 in Serie. Der deutsche Kleinbus wurde zum Mobil des Wirtschaftswunders und zum Shuttle der Freiheit für die Blumenkinder in Amerika. Eine Kulturgeschichte des „Bullis“ – des freundlichsten Autos der Welt.

Die Deutschen transportierten mit ihm alles, was sie für ihr neues Leben in der Bundesrepublik benötigten. In Frieden fuhren sie damit über den Brenner in die Ferien. Campingbusse rollten bei VW vom Band, mit Klapp- und Vordächern für die Familie und Transporter für den Abenteuerurlaub. In den Sechzigern erreichte der T1 Amerika, die unendlichen Straßen und die Strände am Pazifik. Als Symbol der fahrenden Sänger und der Surfer fand der Bus sich auf den Plattenhüllen von Bob Dylan und den Beach Boys wieder. Es war auch sein freundliches Gesicht. Die unschuldigen Frontscheinwerfer, die lächelnde Stoßstange und, beim VW T2 ab 1967, die staunenden Augenbrauen des Kühlergrills. Die Popkultur hatte den Volkswagen endgültig entnazifiziert.

Der WELT Nachrichten-Livestream http://bit.ly/2fwuMPg
Abonniere den WELT YouTube Channel http://bit.ly/WeltVideoTVabo
Die Top-Nachrichten auf WELT.de http://bit.ly/2rQQD9Q
Unsere Reportagen & Dokumentationen http://bit.ly/WELTdokus
Die Mediathek auf WELT.de http://bit.ly/2Iydxv8
Besuche uns auf Instagram http://bit.ly/2X1M7Hk

In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen.

Danke für Eurer Verständnis – das WELT-Team

Video 2020 erstellt




Ersten Kommentar schreiben

Kommentar verfassen