Zwickau: Gedenkstätte für NSU-Opfer eingeweiht

In Zwickau hatte die NSU-Terrorzelle lange gelebt, hier hatte sie ihren letzten Unterschlupf. Nun ist dort ein neuer Gedenkort für die Opfer des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) eingeweiht worden. Zehn Bäume sollen an jeden einzelnen Ermordeten erinnern, unter jedem Baum gibt es eine Gedenktafel aus Stein. In einer Schweigeminute wurde der Opfer gedacht.

Doch selbst ein Gedenkort für unschuldige Opfer des Rechtsterrorismus hat Feinde: Anfang Oktober wurde der erste gepflanzte Baum, der an das erste NSU-Opfer Enver Simsek aus Nürnberg, erinnern sollte, von Unbekannten abgesägt. Ein Täter wurde bislang nicht gefasst.

Mehr Infos: https://www.tagesschau.de/inland/nsu-gedenkstaette-zwickau-101.html




Kommentar verfassen