Klimaschutz: Stahlhersteller in Deutschland stehen unter Druck

Die deutsche Stahlindustrie hat zu kämpfen: Nicht nur billige Konkurrenz aus dem Ausland, sondern auch der Klimaschutz macht ihr zu schaffen. Die Produktion von Stahl ist extrem CO2-intensiv. Mit 50 Millionen Tonnen pro Jahr bläst sie mehr Kohlenstoff-Dioxid in die Luft als ganz Dänemark. Das Klimaschutzprogramm der Bundesregierung, das heute verabschiedet wurde und vorsieht, klimaschädliche Brennstoffe wie Öl und Kohle zu verteuern, um den CO2 Ausstoß zu senken, belastet die Produzenten entsprechend. Umweltfreundlicher Stahl ist zwar möglich, aber teuer und könnte auf Kosten der deutschen Arbeitnehmer gehen.

Mehr Informationen zur Krise der deutschen Stahlbranche: https://www.tagesschau.de/wirtschaft/saarland-stahl-101.html




Ersten Kommentar schreiben

Kommentar verfassen