So könnten Einweg-Kaffeebecher reduziert werden

Für den Koffein-Genuss unterwegs greifen viele zu Einweg-Bechern. Und das produziert viel Müll: Mehr als 300.000 Pappbecher pro Stunde werden in Deutschland verbraucht. In Berlin stellt Bundesumweltministerin Schulze heute Ideen dazu vor, wie der Verbrauch von Einweg-Bechern reduziert werden könnte. In Freiburg ist man schon einen Schritt weiter: dort gibt es den „Freiburg Cup“ – einen Pfandbecher.




Ersten Kommentar schreiben

Kommentar verfassen